Weg vom Zucker!

Zucker hat viele Gesichter. Ich spreche bzw schreibe hier von Industriezucker, Rohrohrzucker, Agavendicksaft, Sirup, Traubenzucker, Maltodextrin…Ganz offensichtlich und schon weit bekannt ist, dass diese Zucker schädlich sind. Und wer seinen Körper beobachtet, wie er auf Zucker reagiert (Karies, hibbelig mit folgender Müdigkeit, Süchtigmachend) wird ahnen, dass irgendwas an diesem Maschinell hergestellte Zeug nicht gut sein kann. Hier nochmal ein anderer Artikel zum Thema.

Soweit sogut. Aber wie von diesem Zeug wegkommen? Es ist erstens fast überall drin (in Verarbeiteten Lebensmitteln) und es schmeckt so gut..Kekse, Kuchen, Eis ect.

cupcakes-1081963_960_720.jpg

Diese Törtchen sind RohVegan und Zuckerfrei herzustellen!

Finde heraus, in welchen deiner geliebten Nahrungsmitteln Zucker enthalten sind und finde Alternativen!

Weg zu kommen vom Zucker ist prinzipiell einfach, doch erschwert dadurch, dass Zuckerhaltiges überall um uns herum angeboten wird. Und besonders am Anfang unserer Zuckerfreiheit, sind wir eigentlich noch alles Andere als frei. Wir gieren nach Süßem oder versteckten Zucker (auch in äußerst herzhaften Speisen kann sich Zucker verstecken!). So habe ich mich schon erwischt, wie ich plötzlich auf Marmite abfahre…und die ist alles andere als süß, aber enthält Unmengen an Zucker.

Screen-shot-2014-05-26-at-3.20.52-PM.png

Sommerliche Rohkosttorte hmmm lecker

Nimm dir vor, keinen Zucker zu essen und mach es auch! Kein Zweifeln, oder ,,ach nur ein bisschen“. Mache Zuckerfrei zu einem Experiment, zu deiner neuen Aufgabe und finde Begeisterung darin (z.B. zuckerfreie Rezepte kreieren).

Gesunde Zuckeralternativen für den Anfang:

  • Früchte
  • Trockenobst wie Datteln, Feigen, Äpfel
  • Stevia (man muss sich erst an den neuen Geschmack gewöhnen)
  • Xylit (ich benutze es nur zum Zähneputzen 🙂
  • Honig (dann aber bitte der Bio Honig vom Imker bzw. seinen Bienen nebenan)
  • rohe Kakaobohnen (anstatt Zartbitterschokolade)
  • Carob Schoten/Pulver (anstatt Kakao)

 

Zuviel Fruchtzucker ist auch nicht gut…wie bei allem, was man überdosiert. Aber um vom ungesunden Zucker wegzukommen, ein Anfang. Und nach einer Weile isst man automatisch immer weniger davon und findet alt geliebtes plötzlich viel zu süß. Ursprunglich sind ja auch unsere Früchte lange nicht so süß, sondern erst seitdem man sie auf ,,Zucker“ gezüchtet hat.

strawberries-1326148_960_720.jpg blue-1326154_960_720

Ich habe festgestellt, dass man so ziemlich alles ohne Zucker herstellen kann…bis auf Bonbons…und die mit Aspartam sind definitiv keine Alternative! Aber wozu braucht man die schon wirklich?

Und wenn ihr euch doch mal erwischt, wie ihr wieder täglich eine Kugel Eis beim Italiener essen wollt…und tut…(reusper..ich bin auch nicht perfekt 🙂 besinnt euch zurück auf leckere selbstgemachte Eissorten aus Früchten! Schoko-Banane, Erdbeer, Mango….

 

Wie sind eure Erfahrungen rund ums Thema Zuckerfrei?

 

Advertisements

5 Gedanken zu “Weg vom Zucker!

  1. Hallo liebe Sonja ! Ich habe mich im Juli letzten Jahres dazu entschlossen, es mal ohne Zucker auszuprobieren- ich hatte zum Schluss starken Heisshunger und vor allem ein arges Hefekleiepilzproblem.
    Zu verlieren gab es nichts und so sagte ich mir „och- ich mach mal von Tag zu Tag“. Und nun ist das Jahr fast vorbei. Der Hefekleiepilz ist weg und mir geht es super. Die beste Entscheidung meines Lebens !
    Liebe Grüße
    Stephie

    Gefällt mir

    • Super, du lebst ein Jahr schon Zuckerfrei? Ja, die Hefepilze lieeeben Zucker und können so den ein oder anderen Heißhunger auslösen! Was hat dir besonders in der Anfangsphase der Umstellung geholfen?
      Herzliche Grüße,
      Sonja

      Gefällt mir

  2. Ich habe das acht Wochen Programm aus dem Buch „Goodbye Zucker“ von Sarah Wilson gemacht und viele gesunde Fette wie Avocado und Nüsse gegessen. Als Snack mal ein Stück vollfetten Käse. Zucker, Obst und bestimmte Gemüsesorten (wie Tomaten, Zwiebeln und Möhren) gab es gar nicht. Ich habe also den Körper einmal komplett „resettet“ und hatte zwar am Anfang Entzugserscheinungen, die sich aber Gott sei Dank in Grenzen hielten. Mir persönlich hätte es nichts gebracht, keinen Zucker aber dafür weiterhin Obst zu essen. Ich musste wirklich einmal für ein paar Wochen alles weg lassen und habe dann langsam wieder angefangen, Obst zu essen. Heute esse ich aber viel weniger als früher.
    Ganz lieben Gruß
    Stephie

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s